Unterrichtspraktische Ausbildung

Unterrichtshospitationen und Praktika für die Studenten des IfL finden im Wochenblock statt. Im ersten Kurs wird für eine enge Verbindung zwischen Pädagogik, Didaktik und Hospitationspraktikum gesorgt. Schulerkundungs- und Hospitationsberichte im ersten Halbjahr sowie erste Unterrichtsversuche im zweiten Halbjahr ermöglichen eine Transferleistung zwischen Theorie und Praxis. Im zweiten Jahr beginnen dann die eigentlichen Praktika. Der Student bereitet nach einem vorgeschriebenen Planungsentwurf (Thema, Sachanalyse, didaktische Analyse, Unterrichtsziele, Verlaufsplan, usw.) seine Stunden vor und hält diese. Mentoren der Praktikumsschule begleiten, beraten und evaluieren die Unterrichtsstunden. Etwa 10 - 12 Stunden pro Student werden im Laufe der Jahre von Fachdozenten des Instituts besucht und benotet.

Ab 2016 wurde ein Extensives Praktikum eingefährt, in dem die Studenten des 6. Semesters an jedem Montag in einer Schule sind um in den Schulalltag eingefährt zu werden. Zu diesem Praktikum gehören hospitieren, unterrichten, Klassenabende organisieren und durchführen, an Elternabenden teilnehmen, uam. Dieses Praktikum stößt auf große Akzeptanz sowohl bei den Studenten als auch bei den Mentoren (Schulen).

Die Unterrichtspraktika läuft nach folgendem Schema ab:

1. Semester: Schulerkundung an den Herkunftsschulen (3 Tage)

2. Semester: Hospitationspraktikum (2 x 1 Woche)

3. Semester: Eigenständiges Unterrichten (1 Woche mit 2 Unterrichtsstunden pro Tag)

4. Semester: Eigenständiges Unterrichten (2 Wochen mit 2 Unterrichtsstunden pro Tag)

5. Semester: Unterricht in einer spanischsprachigen Schule (2 Wochen mit 2 Unterrichtsstunden pro Tag)

6. Semester: Unterricht in einer Schule mit Doppelklassenführung (2 Wochen mit 2 Unterrichtsstunden pro Tag)

Hinzu kommt das Extensive Unterrichtspraktikum im 6. Semester, wo Studenten an einem Tag pro Woche an einer Schule und Klasse ihrer Wahl ihr Praktikum ableisten.